Herr Ausdemov ist mein inneres Gegenüber, mein männliches Alter Ego. Er ist ein wichtiges Mitglied meines Inneren Teams seit Jahrzehnten. Wir sind uns also einigermaßen bekannt. Er ist mein imaginärer Gesprächspartner, mein Liebling, mein Hassobjekt, mein Punchingball, mein Mülleimer, mein härtester Gegner, mein Kuschelmuschel. Unsere Dialoge sind imaginär, haben jedoch meistens einen realen Aufhänger im Außen. Herr Ausdemov zieht übrigens das v dem doppelten f vor, weil es so etwas adliger klänge. Das sagt eine Menge über seine Weltsicht und seine Haltung zum Leben und zu mir aus.

Die Gespräche mit den anderen Wesen sind zum Teil Zusammenfassungen aus realen Gesprächen in den sozialen Netzwerken und zum anderen Teil direkt von dort hier hinein kopiert.

Warum das alles? Weil es mir Spaß macht und weil es dir, der Leserin/dem Leser, vielleicht Freude und Anregung sein könnte.

Klatschen


„Oma, es regnet!“
„Ja, Schatz.“
„Das war ich!“
„Was warst du?“
„Ich habe heute Morgen gesungen.“
„Ich weiß. Ganz Neuberg wurde wach davon.“
„So schön laut, ja.“
„Ja.“
„Und darum regnet es jetzt.“
„Ach?!“
„Ja, weil der Himmel kann ja nicht klatschen. Das wäre ja auch komisch. Darum schickt er Regen. Weil es ihm gefallen hat. Ist wie in die Hände klatschen. Nur eben himmelig. Klatscht halt auf dem Boden. Hörst du.“
„Na, denn. Dann solltest du wohl öfters singen."
„Mach ich doch. Versprochen!“