Herr Ausdemov ist mein inneres Gegenüber, mein männliches Alter Ego. Er ist ein wichtiges Mitglied meines Inneren Teams seit Jahrzehnten. Wir sind uns also einigermaßen bekannt. Er ist mein imaginärer Gesprächspartner, mein Liebling, mein Hassobjekt, mein Punchingball, mein Mülleimer, mein härtester Gegner, mein Kuschelmuschel. Unsere Dialoge sind imaginär, haben jedoch meistens einen realen Aufhänger im Außen. Herr Ausdemov zieht übrigens das v dem doppelten f vor, weil es so etwas adliger klänge. Das sagt eine Menge über seine Weltsicht und seine Haltung zum Leben und zu mir aus.

Die Gespräche mit den anderen Wesen sind zum Teil Zusammenfassungen aus realen Gesprächen in den sozialen Netzwerken und zum anderen Teil direkt von dort hier hinein kopiert.

Warum das alles? Weil es mir Spaß macht und weil es dir, der Leserin/dem Leser, vielleicht Freude und Anregung sein könnte.

Hitze


"Na, keinen Kommentar zur Hitze heute, Frau Müller?"

"Ne, irgendwann muss auch Schluss sein mit der Jammerei."

"Also haben Sie sich mit den Temperaturen arrangiert?"

"Ein neuer Schritt in der Evolution. Anpassung! Verdunkelte Räume, kaltnasse Gewänder in minimalistischer Ausführung, Standleitung zum Wasserhahn, Verstand auf Standby."

"Klingt irgendwie nach Regression."

"Würde es. Vielleicht. Aber, es gibt ja Netflix und Mediatheken."

"Sag ich doch. Mutterbrustersatz oder gar Plazentanuckeln."

"Wäre es nicht so heiß, würde ich Sie jetzt durch Haus jagen und an die Wand nageln, Sir."

"Wie gut, dass es noch nicht abgekühlt ist."

"Halten Sie die Klappe und reichen Sie mir das nächste feuchte Tuch!"

Erkenntnis: Hitze + Sozialverträglichkeit = nicht kompatibel.